In Nikolayevshchina hat der Pensionär für einen Honiglöffel zu Zigeunern von 3900 hryvnias

Lesen: {{ reading || 0 }}Gelesen:{{ views || 1270 }}Kommentare:{{ comments || 0 }}    Rating:(762)         

Der Honiglöffel, der vom Pensionär an Roma versucht wurde, hat es einige Tausende von hryvnias gekostet. Als meldet Sektor von Public Relations der Regionalabteilung des Ministeriums von Inneren Angelegenheiten der Ukraine im Gebiet von Nikolaev, Lyubov Matveevna, mit Wirtschaftsangelegenheiten beschäftigt seiend, ich habe gehört, dass jemand auf dem Tor schlägt. Der Pensionär mit dem Mann hat gerade Ankunft von Enkeln deshalb erwartet die Frau hat sich beeilt, Gäste zu begrüßen. Jedoch in der Nähe vom Tor wurde sie nicht von Enkeln und drei fremden Frauen - Zigeuner erwartet, die beharrlich angefangen haben vorzuschlagen, von ihnen Zucker und Honig zum sehr niedrigen Preis zu kaufen.

Der Pensionär, bis zum Ende von Fremden gehört, bin ich bereit gewesen, Honig zu versuchen, den sie angeboten haben. Lyubov Matveevna, abgestimmt, dass sich Honig sehr geschmackvoll, aber geweigert hat, zu kaufen, motivierend, mit dem es kein Geld gibt. Zigeuner haben versprochen, der sicher nächstes Mal kommen wird. Als uneingeladene Gäste abgereist sind, hat die Frau Luft geholt, auch waren sie laut und der alten Frau der Kopf absolut gewirbelt. Ereignisse wurden so schnell entwickelt, dass sich der Pensionär an sie kaum erinnert. Jedoch, da Zigeuner dann zum Hof, wie gefunden, einen Platz bekommen haben, wo Geld versorgt wurde oder es ihr ihnen gegeben hat - kann sich der Pensionär nicht erinnern. Aber die Tatsache bleibt - vom Haus der Frau 3900 UAH

verschwunden

Weil diese Zeit schnell - die auf der Enthüllung dieses Verbrechens geleiteten Suchhandlungen ausgeführt wird. Krimineller Fall wird bereits gebracht.

-


Комментариев: {{total}}


deutschkriminalität