OSMD und "Nikolayevodokanal" haben die Beziehungen im Gericht

Lesen: {{ reading || 0 }}Gelesen:{{ views || 2757 }}Kommentare:{{ comments || 0 }}    Rating:(1654)         

Seit dem 11. September im Hauptlandgericht des Falls von Nikolaev auf dem OSMD Anspruch "vom Weißen Haus" auf den Stadtratexekutivausschuss auf der Entscheidungsannullierung Nr. 1081 vom 26. Mai 2006, mit der der Exekutivausschuss des Stadtrats den Darsteller von Dienstleistungen in der Wasserversorgung und Wasserverfügung nicht gemacht hat, wurde der Erzeuger (KP "Nikolayevvodokanal"), und Anlagenhalter von Häusern, d. h. ACOAH (Vereinigung von Miteigentümern von Mietshäusern) und ZhEKI gehört.
Trotz eines offensichtlichen Quatsches solcher Entscheidung hat ZhEKI auf der Gewohnheit still, und hier OSMD возроптали gehalten. Besonders wenn ein OSMD bereits eine bittere Erfahrung hatte, und es positiv zu nennen, dass der Wahnsinnige sogar nicht übernehmen würde.

Wenn kurz gesagt die erwähnte Entscheidung Nr. 1081 vom 26.05.06 der Exekutivausschuss des Stadtrats den Darsteller von Dienstleistungen in der zentralisierten Versorgung durch kaltes Wasser und zur Wasserverfügung von Anlagenhaltern von Mietshäusern, d. h. OSMD oder ZhEKI, statt direkt des Erzeugers dieser Dienstleistungen - ein Wasserdienstprogramm gemacht hat.

In Übereinstimmung mit diesem Dokument hat der Personal der Unterzeichneter-Abteilung von "Nikolayevvodokanal" aufgehört, sich Einwohnern des Buches "für Wasser" Einwohnern zu ändern, die in den Häusern leben, die OSMD von Häusern des Selbstverwaltungseigentums geworden sind (diese hatten Bücher am Anfang mit offenen persönlichen Rechnungen), und auch Unterzeichneter-Bücher Einwohnern von Häusern wer OSMD Stahl von ZhSK (an diesen Büchern nicht auszugeben, war nie), und hat begonnen, den Beschluss des getrennten Vertrags mit OSMD auf Unterzeichneter-Dienstleistungen zu fordern.

Dieser Mangel am Vertrieb von Büchern, und ist auch die Voraussetzung eines Wasserdienstprogrammes, um den getrennten Vertrag mit OSMD für Unterzeichneter-Dienstleistungen zu unterzeichnen, und ein Grund für den Anspruch geworden, der eine Klage von OSMD "Weißem Haus" (die Dekabristov St, 38/2).Though auf den zweiten und dritten Gerichtssitzungsvertretern anderen OSMD eingereicht wurde, die gerichtlich vorgegangen sind, der Fall des Kollegen (um die Exekutivausschussentscheidung zu annullieren), waren und hat öffentliche eine Reihe interessanter Details der Beziehung zwischen einem Wasserdienstprogramm und OSMD gemacht.

Es gibt eine riesige Versuchung, über das Geschäft zu erzählen, hörend, dass das "in Personen" genannt wird, dass das Wasserdienstprogramm und der Exekutivausschuss der Stadt, die der Vizeposition von Leuten in diesem Fall sowjetisch ist, klar geworden sind. Aber es, würde und das Problem sehr lächerlich sein alles ist ernst. Deshalb werden wir versuchen, eine Essenz von Leistungen der streitenden Parteien kurz festzusetzen.

Also, OSMD hat verlangt, diese Entscheidung des Exekutivausschusses zu annullieren, weil es dem Gesetz der Ukraine auf OSMD widerspricht, in Übereinstimmung mit dem OSMD der Darsteller von Dienstleistungen nicht sein kann (es ganz logisch: OSMD macht Wasser nicht, transportiert es nicht und ist nicht ihr Verbraucher).

Jedoch das auf die Kunst beharrlich verwiesene Wasserdienstprogramm. 29 des Gesetzes der Ukraine über zhilishchno - Dienstprogramme, in Übereinstimmung mit denen diese Entscheidung des Exekutivausschusses und akzeptiert wurde. Unglücklicherweise, aber Tatsache: die ukrainischen Gesetze werden unter sich nicht immer angeschlossen.

Deshalb haben "Nikolayevoblenergo", "Nikolayevgaz" und тепловики das Gesetz der Ukraine auf OSMD, dem Beschluss des Vertrags nur mit OSMD in Betracht gezogen (den das Wasserdienstprogramm fordert), hat nicht gefordert und hat Unterzeichneter-Bücher nicht abgelehnt, und hat jeden Unterzeichneten "erreicht" und hat Unterzeichneter-Bücher ausgegeben.

Der Richter des Hauptlandgerichts Vladimir Aleynikov hat die Antwort auf eine Frage von Vertretern eines Wasserdienstprogrammes und dem Exekutivausschuss der der Abgeordneten von Leuten sowjetischen Stadt hören wollen: warum diese Entscheidung Nr. 1081 zu einem Wasserdienstprogramm und dem Exekutivausschuss der der Abgeordneten von Leuten sowjetischen Stadt erforderlich war, wenn sich keiner von Bürgern nicht widersetzt, um für Wasser gemäß Vodokanalsky-Büchern zu zahlen, wenn niemand Wasserdienstprogrammdienstleistungen ablehnt?

Vertreter eines Wasserdienstprogrammes und der Exekutivausschuss der der Abgeordneten von Leuten sowjetischen Stadt hatten keine Antwort auf diese Frage.Um als die Antwort des Wortes des Vertreters des Exekutivausschusses der der Abgeordneten von Leuten sowjetischen Stadt nicht zu betrachten, dass "diese Entscheidung in Grenzen des Einflusses des Exekutivausschusses der Stadt getroffen wird, die der Abgeordneten von Leuten", und auch sowjetisch ist, Wörter des Vertreters eines Wasserdienstprogrammes, was es "keine Antwort auf die Sache hat, formulieren Sie eine Frage verschieden"?

Aber Vertreter von OSMD hatten eine Antwort. Der Vorsitzende von OSMD "Olviya" Vladimir Kutukov hat Meinung ausgedrückt, dass diese Entscheidung und die Voraussetzung zu OSMD, um Verträge für Unterzeichneter-Dienstleistungen mit einem Wasserdienstprogramm zu unterzeichnen, notwendig waren, um einem Wasserdienstprogramm die Beziehungen zwischen OSMD und einem Wasserdienstprogramm zur "gesetzlichen Entität - zur gesetzlichen Entität" Flugzeug zu übertragen und die Bevölkerung von dieser Kette auszuschließen. I.e.having hat OSMD als der Darsteller von Dienstleistungen anerkannt, das Wasserdienstprogramm fängt an, eine Zahlung für den Wasserverbrauch und die Wasserverfügung des ganzen Hauses mit OSMD zu fordern, und hört auf, mit der Bevölkerung zu kommunizieren. Also, sogar die 3. hryvnia der Schuld auf einer Zahlung für Wasser oder die Wasserverfügung, die für das Haus eingeschrieben wird, werden Sie ein Grund für die Erpressung durch ein Wasserdienstprogramm dieses OSMD und Wasserstilllegung zum Haus.

Es gibt auch die traurigen Beispiele, die Justiz dieser Annahme bestätigen. Es ist eine Situation mit OSMD "Unser Haus", das sich dafür entschieden hat, im Laufe der Zeit die herausgeforderte Entscheidung des Exekutivausschusses durchzuführen, und unterzeichnet hat, der Vertrag für Unterzeichneter-Dienstleistungen mit einem Wasserdienstprogramm (für heute den gegebenen Vertrag wird sich auflösen). Und infolgedessen hat es sich herausgestellt, dass sich OSMD erboten hat, eine Zahlung für die Wasser- und Wasserverfügung von Einwohnern zu sammeln, um eine Rechnung zu bezahlen, die durch ein Wasserdienstprogramm ausgemacht ist, das als "das gleichförmige Massiv" genannt wird.

Hier nur, gemäß dem Vorsitzenden von OSMD "Unser Haus" Vladimir Kirichuk, hat das Geld für die Zahlung der Rechnung eines Wasserdienstprogrammes nicht genügt, weil Einwohner vollständig für die verbrauchte Wasser- und Wasserverfügung nicht gezahlt haben.

Hat auf der Zahlung der Vodokanalsky-Rechnung und dieses Geldes nicht genügt, das der Vorsitzende dieses OSMD von einer Miete und der OSMD Rücklage genommen hat. Und das Wasserdienstprogramm hat Wasser zum Haus getrennt, und der Anspruch über die Sammlung von Schulden von diesem OSMD in der Parallele hat eine Klage eingereicht. Das Wirtschaftsgericht des Gebiets hat fähige Wasserdienstprogrammvoraussetzungen anerkannt.

Jedoch, gemäß dem Vorsitzenden von OSMD "Unser Haus" V.Kirichuk, es hat keine Mittel, diese Rechnung zu bezahlen, und sogar der Exekutivdienst wird nicht im Stande sein, es zu zwingen, zu zahlen, weil es kein Geld hat, weil es zu nicht persönlich, und OSMD hat.

Ich habe ein Bild und den Vorsitzenden der OSMD "Neuerin" Irina Kostryukova hinzugefügt, die gesagt hat, dass es die Briefe durch den Direktor von KP "Nikolayevvodokanal" durch Vasily Telpis unterzeichnen ließ, in dem er eine getrennte Zahlung für den Vertrag auf Unterzeichneter-Dienstleistungen und für mehrere zusätzliche Verträge fordert, die OSMD "Neuerer" mit einem Wasserdienstprogramm in Übereinstimmung mit der herausgeforderten Entscheidung Nr. 1081.

unterzeichnen muss

Außerdem, gemäß I.Kostryukova, möchte das Wasserdienstprogramm alles vom wunden Kopf auf dem gesunden, d. h. die Arbeit mit Schuldnern - zu OSMD auswechseln: der Anlegesteg, lassen Sie OSMD von ihnen schlägt Schulden, und das Wasserdienstprogramm ohne Schlägerei wird nur Geld - einen Zolltarif erhalten - der auf der Wasser- und Wasserverfügung für OSMD und ЖЭКов identisch ist. Also, im Haus, wo OSMD "Neuerer" in einer von Wohnungen geschaffen wird, werden 21 Personen eingeschrieben, und das Wasser zu dieser Wohnung "wird abgeschnitten".

Jedoch wurden Einwohner dieser Wohnung, die eine große Familie behandeln (so zu ihnen kann jeder keine Maßnahmen des Einflusses anwenden), mit der Wasserversorgung verbunden. Und wenn OSMD "Neuerer" zur Zahlung an ein Wasserdienstprogramm auf dem gleichförmigen Vollhausschalter geht (weil das durch ein Wasserdienstprogramm gefordert wird), die Zahlung für das verbrauchte Wasser, sollten diese "Pfennigfuchser" auf allen gestreut werden, oder sich von einer Miete zurückzuziehen.

Und der Vorsitzende von OSMD kann dazu nicht gehen und denkt, dass das Wasserdienstprogramm, wie es zum Beispiel tut, "Nikolayevgaz", zu dem Einwohner dieser Wohnung zu für heute nichts haben, hat, "um" mit Schuldnern zu arbeiten. Übrigens fast in jedem Haus gibt es hier solche "Pfennigfuchser", nicht mögend für die verbrauchten Dienstleistungen zahlen.

Also warum man aus ihnen schlägt, haben Schuldvorsitzende von OSMD, statt direkt Erzeuger von Dienstleistungen dazu? Oder - warum andere Einwohner für "Pfennigfuchser" zahlen müssen?

Im Laufe der Legende der Werbung dieser Details der Beziehung zwischen einem Wasserdienstprogramm und OSMD ist offensichtlich geworden, dass die Entscheidung Nr. 1081 das Wasserdienstprogramm will auf eine Rechnung von jemandem anderen von Problemen loswerden, sondern auch, auch zusätzliche Mittel erhalten will. Aber, außer diesem Umstand, gibt es einen mehr, der zusätzliche Fragen im Richter verursacht hat.

Der Richter V.Aleynikov hat eine mehr Entscheidung des Exekutivausschusses der Stadt studiert, die der Abgeordneten von Leuten sowjetisch ist (es wird im September desselben Jahres, wie die "tödliche" Entscheidung über ein Wasserdienstprogramm akzeptiert), in Übereinstimmung mit dem, zum Beispiel, der Nikolaev Hitze verbunden hat und Kraftwerk vom Darsteller von Dienstleistungen anerkannt wird. Und deshalb ist der Richter interessiert für solchen neravnopravnost geworden: warum die vereinigte Hitze und das Kraftwerk, der Erzeuger von Dienstleistungen der Hitze, von ihrem Darsteller, und einem Wasserdienstprogramm, dem Erzeuger des Dienstes in der Wasserversorgung und Wasserverfügung, - Nein anerkannt werden.

Ich habe die Antwort des Vertreters des Exekutivausschusses der Stadt amüsiert, die der Abgeordneten von Leuten sowjetisch ist, die gesagt haben, dass "sich die vereinigte Hitze und das Kraftwerk zur Anerkennung durch seinen Darsteller von Dienstleistungen nicht widersetzt haben". Von dieser Antwort des Vertreters der Stadtmacht ist es möglich, einen Schluss zu ziehen, den das Wasserdienstprogramm, das sehr viel sogar zur Anerkennung durch seinen Darsteller von Dienstleistungen, und an OSMD als Vorsitzende von OSMD widerstanden ist, jeder gemeldet hat und nicht gefragt hat, obwohl man eine Zustimmung fragt, ist es nach dem Gesetz notwendig.

Die Pikantheit zur Rücksicht dieses Falls wurde auch durch das Datum eines publikovaniye der herausgeforderten Entscheidung des Exekutivausschusses im amtlichen Körper des Stadtrats, der Zeitung von Evening Nikolaev, - am 23. Oktober 2008, d. h. mehr als zwei Jahre später nach der Adoption dieser Entscheidung vom Stadtratexekutivausschuss hinzugefügt. Es hat das Recht zum Management der OSMD Vereinigung dessen gewährt. Nikolaev (dem Leiter Alexander Repin und dem verantwortlichen Direktor Michail Antonenko), um zu behaupten, dass der Exekutivausschuss eine Ordnung der Adoption von Durchführungstaten gebrochen hat (diese Entscheidung Sorgen dazu, ziehen Sie in der Vereinigung in Betracht) - hat die Durchführungstat inoffiziell ohne seine Pflichtveröffentlichung in der Presse angenommen und ohne öffentliches Hören auszuführen.

Deshalb hat A. Repin, der außer dem Vorsitzenden des OSMD "Weißen Hauses" ist, Gericht gebeten, die Entscheidung des Exekutivausschusses des Stadtrats Nr. 1081 vom 26.05.2006 zu annullieren, um Diskussion "über ein Thema im Exekutivausschuss der Stadt fortzusetzen, die der Abgeordneten von Leuten" - für die Entwicklung der normalen Entscheidung sowjetisch ist, die alle verdreifacht. Andere Vertreter von OSMD, die auf Gerichtssitzungen anwesend gewesen sind (obwohl sie mehr sein konnte, als 10, - haben Einwohner zur beschriebenen Situation mit einem Mangel am Vertrieb von Büchern 180 OSMD bekommen), haben sich einer Bitte des OSMD "Weißen Hauses" auch angeschlossen.

Am Morgen am 27. Oktober der Richter V.Aleynikov hat die Entscheidung bekannt gegeben: ungesetzlich die Entscheidung des Exekutivausschusses des Stadtrats Nr. 1081 vom 26. Mai 2006 anzuerkennen und es zu annullieren. Das mit Vergnügenvorsitzenden von OSMD, obwohl es in Gültigkeit an am besten in 10 Tagen eingehen wird - wenn "Nikolayevvodokanal" begriffen und der Exekutivausschuss der der Abgeordneten von Leuten sowjetischen Stadt das Recht auf die Bitte nicht ausüben wird.

-


Комментариев: {{total}}


deutschgeld