"Dass wir hier einander zwingen werden, ist es falsch", - hat Vladimir Chaika erzählt, über die Reise nach Brüssel

Lesen: {{ reading || 0 }}Gelesen:{{ views || 884 }}Kommentare:{{ comments || 0 }}    Rating:(530)         

Acht Bürgermeister der Ukraine (Nikolaev, Chernigov, Lugansk, Zhitomir und vier Bürgermeister von den Städten der Regionalvorlage) wurden in ein Staatsprogramm der Bekanntschaft mit NATO eingeschlossen. Zu diesem Zweck sind Bürgermeister nach Brüssel gegangen. Der Bürgermeister von Nikolaev Vladimir Chaika hat gesagt, dass während einer Reise von Bürgermeistern niemand agitiert hat, aber nur über die Verbindung erzählt hat.

- In Brüssel gab es 65 Vertreter Russlands und acht ukrainische Diplomaten. Unsere Strukturen nehmen nur an Beratungen teil. Entscheidungen werden nur auf der Grundlage von der Einigkeit getroffen. Wenn jemand ein gegen - die Entscheidung nicht akzeptiert wird.

Trotz dessen hat der Bürgermeister über NATO ganz loyal erzählt, es ist uns geschienen, dass Vladimir Chaika Teilnahme der Ukraine in der Verbindung etwas nicht genehmigt.

- Wir haben einen Imperialismusbastelraum gesehen, - er hat erzählt. - ich denke, dass, wie man halten wird, das Referendum der ukrainischen Leute noch, kein Problem des Zugangs zu NATO früh auflösen wird. Wir haben in Brüssel gefragt: wie es geschah, was der Vertreter der NATO - die USA - in den Irak gingen? Wie es einen Konflikt in Belgorod gab? Sie haben geantwortet: "Es waren nicht unsere Operationen". Ich denke, dass es ein Referendum geben muss. Und das wir werden hier einander zwingen, ist es falsch. Wir werden auch durch verschiedene Revolutionen so vergewaltigt.

-


Комментариев: {{total}}


deutschpolitik