Oberleitungsbusweg Nr. 6 ist dabei, für "den Norden"

Lesen: {{ reading || 0 }}Gelesen:{{ views || 790 }}Kommentare:{{ comments || 0 }}    Rating:(474)         

Wahrscheinlich wird man zum Wohnbezirk Nördlich bald nicht, und die ganzen zwei Oberleitungsbuswege gehen. Diese Frage wurde auf der Sitzung des Stadtrats von Nikolaev heraufgebracht.

Wie bemerkt, späterAbgeordneter des StadtratsAndrey Agnyannikov, inzwischen im Nördlichen geht nur ein Weg - "sieben" (die Nachricht - das "Schafott" Wohnbezirk). Das Einwohnern, die nördlich sind, um zu anderem Teil der Stadt - in demselben Zentrum, auf dem sowjetischen oder Garten zu kommen - sollten sie, bedingt das Sprechen aus Grenzen abreisen, die nördlich sind, um sich auf "sechs" zu setzen, der sie von Salz im Park Petrovsky nehmen wird. Es ist notwendig, durch eine gefährliche Seite Straßen zu durchqueren, wo es keinen Fußgängerübergang sogar gibt.

In Plänen des Abgeordneten - um Versorgung von Einwohnern durch das Nördliche ein mehr Oberleitungsbusweg zu erreichen. Besonders wenn für diesen Zweck es nicht notwendig ist, irgendetwas zu legen, ist es nur die meisten etwas notwendig - einen Weg des Oberleitungsbusses Nr. 6 durch 500-700 der Mzu verlängern

Das Bedürfnis nach Einwohnern, die in solcher "Neuerung" gemäß dem Abgeordneten nördlich sind, ist groß - sie haben mehr festgesetzt als einmal solcher Wunsch auf Vizeempfängen.

Direktor des KP "Nikolayevelektrotrans"Vladimir Kondratyevbereits, wie sie sagen, "ist es des Geschäfts bewusst" und nicht irgendetwas gegen diese "Neuerung" hat. Nächste Woche haben Abgeordnete vor, es wieder ausführlicher zu entsprechen, um eine Entwicklungsfrage der "Transportlogistik" im Nördlichen Wohnbezirk zu besprechen.

-


Комментариев: {{total}}


deutschpolitik