Stanik kommt zurück, um zum Grundgesetzlichen Gericht

Lesen: {{ reading || 0 }}Gelesen:{{ views || 774 }}Kommentare:{{ comments || 0 }}    Rating:(464)         

Die Berufungsinstanz Kiews hat Syuzanna Stanik an einer Position des Richters des Grundgesetzlichen Gerichtes erneuert.

Darüber wurden Journalisten vom Abgeordneten der Leute von der Partei von Gebieten Sergey Kivalov berichtet.

Gemäß ihm hat die Sitzung der Berufungsinstanz Kiews am 24. Juni stattgefunden, und das Gericht wurde von Stanik wiederholt an einer Position des Richters von KS erneuert.

"Sie ist bereit, übermorgen zu kommen, um zu arbeiten", - hat Kivalov, Berichte erzähltUNIAN.

Am 25. Februar wurde es berichtet, dass das Bezirksverwaltungsgericht Kiews von Stanik an einer Position des Richters des Grundgesetzlichen Gerichtes erneuert wurde.

Gemäß der Information einheitliches Unternehmen hat Gericht ungesetzlich die Verordnung des Präsidenten Yushchenko anerkannt, der im März 2008 Stanik der Richter von KS Ernennung annulliert hat.

Für das erste Mal hat Yushchenko abgewiesenStanik von einer Position des Richters von KS im Zusammenhang mit der Übertretung des Eids dadurch im Frühling 2007, auf dem Höhepunkt des Konflikts im Zusammenhang mit der Parlamentsauflösung.

Am 25. März 2008 Das Oberste Gericht Stanik ungesetzlich anerkannter Verzicht.

Yushchenko hat dieses Urteil durchgeführt - er hat Stanik erneuert und hat sie sofort wiederholt in anderer Gelegenheit entlassen. Also, im Zusammenhang mit nicht authoized Hinzufügung des Eids von Yushchenko hat die Verordnung des Präsidenten Leonid Kuchma über die Ernennung Stanik der Richter von KS annulliert.

2004, als Stanik zu einer Position hereingegangen ist, in einem Saal der Verkhovna Radas gab es keinen Präsidenten Kuchma - obwohl seine Anwesenheit bei der Hinzufügung des Eids eine unentbehrliche Bedingung nach dem Gesetz über das Grundgesetzliche Gericht ist.

Die zweite Verordnung wurde auch von Stanik im Bezirksverwaltungsgericht Kiews appelliert.

-


Комментариев: {{total}}


deutschpolitik