Patriarch Kirill: Ich würde bereit sein, die ukrainische Staatsbürgerschaft

Lesen: {{ reading || 0 }}Gelesen:{{ views || 1217 }}Kommentare:{{ comments || 1 }}    Rating:(732)         

Der Patriarch Kirill während des Besuchs in die Ukraine nach der Gottesliturgie in Heilig - Uspenska Pochayevska zum Kloster hat den ukrainischen Klerus getroffen. Darüber Berichte newsru

. Wie der Patriarch auf einer Sitzung erklärt hat, um von der Einheit der russischen Orthodoxen Kirche stark zu werden, ist er bereit, einen nichtherkömmlichen Schritt zu machen, einschließlich, die ukrainische Staatsbürgerschaft zu akzeptieren. Kirill hat es nach dem Angebot erklärt, ein halbes Jahr in Moskau, ein halbes Jahr in Kiew auszugeben.

"Dieses sehr gute Angebot, nur ein kleines bisschen noch dem Patriarchen und den Kräften ist mehr als Gesundheit. Ich würde bereit sein, die ukrainische Staatsbürgerschaft zu akzeptieren", - hat der Leiter der russischen Orthodoxen Kirche erzählt.

Wie der Patriarch hinzugefügt hat, meldet Spalt, der in der Ukraine einschließlich der falschen Kirchpolitik verursachten Moskaus geschehen ist, ITAR - TASS. Der Patriarch hat besonders bemerkt, dass diese Politik dennoch nicht böswillig, aber eher ausgeführt durch die Trägheit seitdem, als alle in einem Staat gelebt haben. Kirill hat auch Bedürfnis nach neuen Lebensbedingungen der souveränen Staaten erklärt, eine Rolle des Moskauer Patriarchen nochmals zu überdenken.

Wie der Kopf der russischen Orthodoxen Kirche nach dem Amtsantritt bemerkt hat, den er zusammen mit dem patriarchalischen Standard und der russischen Fahne angeordnet hat, um im Thronsaal des patriarchalischen Wohnsitzes im Kloster von Danilovy auch Fahnen aller Staaten zu gründen, auf denen sich die Rechtsprechung des Moskauer Patriarchats ausstreckt.

Gemäß dem Leiter, den Bischöfen der russischen Orthodoxen Kirche, die im Territorium der Russischen Föderation weniger dienen, als alles anderen: 49-%-Aufschlag im Territorium Russlands, und 51 % in anderen Ländern.

-


Комментариев: {{total}}


deutschpolitik