Heute in Nikolaev geben Pole Erfahrung zhilishchno - städtische Reform

Lesen: {{ reading || 0 }}Gelesen:{{ views || 1036 }}Kommentare:{{ comments || 0 }}    Rating:(621)         

Heute, am 7. Oktober, im Gebäude des Exekutivausschusses der der Vizepole von Leuten sowjetischen Stadt erzählen nikolayevets darüber, wie sie mit Reform der Unterkunft und Kommunaldienstleistungen fertig geworden sind. Seminarthema - "Die polnische Erfahrung der Übertragung von Hausangrenzen-Territorien zu Unterkunftgesellschaften, gesetzlichen Aspekten der Zuteilung und Privatisierung".

- Die Privatisierung des Hausangrenzen-Territoriums von OSMD ist das letzte, das das in der Ukraine als Ansporn zur Vollziehung der Reform der Unterkunft und Kommunaldienstleistungen, - der Kopf des Lvovs "Publikumsorganisationsinformationszentrums geblieben ist",BefragendexplainedVladimir Brigilevich, der an einem Seminar teilnimmt. -Wir haben kostenlose Unterkunft verteilt, vergessen, Aufgaben zur Sorge über das Haus zu verteilen.Mi hat Luft privatisiert, und hat über die Verantwortung für Treppen und für den ganzen Rest vergessen. Wir haben kein Thema der Landanschläge gehoben. Die polnischen und ukrainischen Experten stimmen zu: wenn es gut ist, das Schema der Privatisierung von Hausangrenzen-Territorien einzuschreiben, können diese sowohl Entwicklung des Organisationsmiteigentümer von Mietshäusern (OCOAH) als auch Vollziehung der Reform der Unterkunft stimulieren. Heutige Situation in der Ukraine ist es einfacher Unfall. So, dass wir 85 % des privatisierten Unterkunftlagers haben, gibt es nur 6 - 8 % von OSMD. Der Rest ist die privatisierten Wohnungen, die auf der Wartung der Selbstverwaltungsunternehmen sind. Aus dem Gesichtswinkel von der Welterfahrung ist es Absurdität.Wir leben in eigenen Wohnungen, und jemand zu uns muss eine Treppe reinigen.Und am schlechtesten von allem, was wir keinen Einfluss auf die Qualität dieser Dienstleistungen haben. Wir zahlen zu ZhEKU, aber keine Mechanismen der Kontrolle ЖЭКов sind da.

Das Hauptproblem, gemäß dem Präsidenten des Verwaltungsrates des Nikolaevs öffentliche Regionalorganisation "Zentrum der Innovativen Entwicklung des Gebiets"Igor Meget, dass Ukrainer keine privatisierte Erde haben, ist.

- In der Ukraine, aus dem Gesichtswinkel vom Westexperten - der Rechtsanwalt, <18 Jahre alt>wir haben überhaupt keine privatisierte Unterkunft, - er spricht. - wir haben einen Lufthubraum, aber in jedem Fall Quadratmeter, und mehr, nicht die Erde privatisiert, auf der es unsere Quadratmeter gibt. Es droht dem im Falle, zum Beispiel, Erdbeben, unsere Wände werden fallen.Dann ist das einzige Ding, das bleibt, auf die Hilfe vom Staat zu warten, es ist weil möglich, nur das Recht für einen Lufthubraum über den solchen - dass eine Seite der ukrainischen Erde zu beweisen.

Erfahrung von Polen, die bereits Reform der Unterkunft und Kommunaldienstleistungen beendet haben, ist niemand dabei, völlig anzunehmen, zu kopieren. Der Seminarzweck - um Erfahrung des Landes des ehemaligen sozialistischen Lagers zu studieren, zu dem System ЖЭКов, und die meisten auferlegt wurde, ist es besser, sich von dieser Erfahrung für die ukrainischen Bedingungen anzupassen.

In Nikolaev der Probleme, die mit der Reform der Unterkunft und Kommunaldienstleistungen verbunden sind, gibt es viel dessen. Zum Beispiel noch gibt es gerichtliche Verhandlungen angemessen zur Zuteilung von einem der Landanschläge. Als der Chef einer Selbstverwaltungsregierung von LandmittelntoldAlexander Moroz, drei Designinstitute haben drei verschiedene Projekte des Hausangrenzen-Territoriums für einen Landanschlag entwickelt: auf 1000 M ², auf 450 M ² und auf 15 M ².

- Alle drei Designinstitute wurden durch die Staatsbaunormen geführt, - haterzähltAlexander Moroz. - eine mehr Problemfrage - wer Entwicklung des Projektes bezahlen muss. Es ist teurer Dienst und der Stadtrat jetzt darauf Mittel hat nein.

Aber es gibt auch globalere Probleme. Das handelt, die genötigt werden, die Landbeziehungen zu regeln, wurden akzeptiert, im Laufe der Zeit wurden jetzt annulliert der Stadtrat gibt Erlaubnis zum Vertrieb des Hausangrenzen-Territoriums und Erlaubnis zur Entwicklung von Projekten des Landmanagements nicht aus. Überhaupt, ohne auf Adressen von Bürgern zu schauen.

Der Hauptexperte der ersten Hälfte eines Seminars ist der Präsident der Krakauer Vereinigung von Betriebsleitern von ImmobilienMaciej Krakovyak. In seinem Management gibt es mehr als dreihunderttausend Meter Quadratunterkunft im polnischen voivodeship.

- Polen hat bereits eine Bühne des Ereignisses in die Marktwirtschaft und die damit verbundenen Selbstverwaltungsprobleme passiert, - er spricht. - als Polen diese Bühne passiert hat, hat es ernste Unterstützung von mehr entwickelten Ländern einschließlich des methodischen bekommen. Deshalb jetzt, diese Bühne passiert und Ergebnisse erreicht, wollen wir Erfahrung, manchmal bitter teilen, sich bessernd und Zugang in den Markt.

Problem, das der General sowohl für die Ukraine, als auch für Polen geblieben ist, istsamozastroy. Jedoch kämpfen Polen gegen dieses Phänomen mit radikaleren Methoden.

- In Polen war, und es gibt solches Problem - ungesetzliche Invasion (oder ungesetzliche Investitionen - so nennen Polen samozastroy - ein Bus), - sprichtMaciej Krakovyak. - in Polen gibt es eine Bauaufsicht des öffentlichen Dienstes, wer Existenz beobachtet, Dokumentation zu erlauben, und in besonders schwierigen Fällen Entscheidungen bis zum Abbruch einer ungesetzlichen Struktur getroffen werden.

Die zweite Hälfte eines Seminars (nach 14.00) der Rechtsanwalt, der Rechtsanwalt, der ex-Leiter des Landmanagements von Lviv und dem Gebiet von LvovBogdan Kondratskywird gesetzlichen Aspekten der Privatisierung und Übertragung des Hauses widmen, das an Landanschläge angrenzt. Er wird erzählen, der erlaubt, und dass die ukrainische Gesetzgebung, und auch der auf uns im Falle der Privatisierung wartet, nicht erlaubt. Am Ende eines Seminars wird jeder im Stande sein, Expertenfragen zu stellen.

-


Комментариев: {{total}}


deutschpolitik