Moroz erklärt, dass 7 Jahre gesagt haben, liegt über die Teilnahme von Kuchma im Mord von Gongadze

Lesen: {{ reading || 0 }}Gelesen:{{ views || 760 }}Kommentare:{{ comments || 0 }}    Rating:(456)         

Der Führer von SPU Alexander Moroz denkt, dass der ex-Präsident Leonid Kuchma keine Beziehung zum Mord am Journalisten Georgy Gongadze hat.

Moroz hat es im Interview zur Zeitung das "Geschäft", veröffentlicht am Dienstag erklärt.

"In Schicksalskuchma von Gongadze wurden die Komplexe verwendet: Jähzorn, Glühendkeit. Deshalb seine Behauptungsüberwunde und geschickt verwendet. Aber ich denke, dass es keine Beziehung zum Mord am Journalisten hat", - hat Moroz erklärt.

"Diejenigen, die daran in einem Büro geschehen sind, werden beteiligt und haben ihm Rat gegeben", - hat er beigetragen.

Moroz hat auch betont, dass "viele Enden bereits abgehauen werden".

"Seit dem verstorbenen Kravchenko und Vollenden vom General Pukachem, der, gemäß einigen Daten, jetzt in Staaten. Es ist ein Beispiel der gegenseitigen Verantwortung, wenn alle von einander abhängig sind", - hat er erzählt.

"Am wahrscheinlichsten hat Yushchenko während der "Orangen"-Revolution einige Garantien Kuchma gegeben, dass das die Gesetze bezüglich der Änderung des Verfahrens von Wahlen unterzeichnet hat", - hat Moroz erklärt.

Als ich auf eine Frage, dass Moroz geantwortet habe, als einer von Veranstaltern des Lagers "die Ukraine ohne Kuchma handelnd", habe ich gefordert, dass Kuchma bestraft wurde, habe ich erzählt:

"Anklagen müssen als passend eingeordnet sein: Anklagenpräsentation, Folge, Gericht. Es wird es nicht gemacht. Die Folge muss das Volumen von Übertretungen bestimmen. Jedoch wird es blockiert. Wen? Macht. Warum? Weil alle durch die gegenseitige Verantwortung verbunden werden", - hat Moroz erzählt.

-


Комментариев: {{total}}


deutschpolitik