In Nikolaev wird das neue U-Boot geschaffen. Der Präsident der Ukraine hat hoch Ergebnisse der Schiffsbaumeister von Nikolaev

Lesen: {{ reading || 0 }}Gelesen:{{ views || 898 }}Kommentare:{{ comments || 0 }}    Rating:(538)         

Die Gruppe von Wissenschaftlern des Nikolaevs Nationale Universität des Schiffsbaus (NUS) Unter Führung des Direktors des Instituts für die automatische Ausrüstung und elektrische Ausrüstung von NUK, den Arzt der Technik Vladimir Blintsov hat das neue Gerät geschaffen, das für Unterwasserforschungen, unter dem Namen "Inspektor" beabsichtigt ist, der kürzlich Test auf einer Überquerung der Balaklava Bucht in der Krim bestanden hat. Der Betriebsleiter eines Büros der Informationsunterstützung von Public Relations von NUK Anatoly Tchaikovsky hat darüber berichtet.

In einer Tiefe ungefähr 90 Meter hat die Fernsehkamera einen Deckoberbau des Schiffs gesehen, das das Zwei-Masten-Rinde von "Agness Blake" erschienen ist, der an der Küste von Crimean während einer Belagerung von Sevastopol Englisch - die französischen Armeen 1856 gesunken ist. Archäologen verwenden die erhaltene Videoaufzeichnung für die Suche und das Heben auf einer Oberfläche von vielen Kunsterzeugnissen.

Der Besuch des wissenschaftlichen Behälters "Nautilus", von dem Gerät, der Präsident der Ukraine Victor Yushchenko prüft, in der Krim auf dem Urlaub bleibend, wurde ausgeführt ist ein eigenartiges Ereignis geworden. Victor Andreevich hat Video der Inspektion von "Agness Blake" untersucht, der Wissenschaftlern mitgeteilt ist. Der Forschungsoberaufseher des Projektes Vladimir Blintsov hat den Präsidenten der Ukraine mit der langfristigen Arbeit der Wissenschaftler von Nikolaev auf der Entwicklung von U-Booten bekannt gemacht. Übrigens wurde "Inspektor" auf eigenen Mitteln des Kollektiv als ein Prototyp einer großen Reihe von Geräten der Unterwasserinspektion von Wasserbauaufbauten und Behältern flott gebaut. V.A. Yushchenko hat hoch Ergebnisse der Schiffsbaumeister von Nikolaev geschätzt.

-


Комментариев: {{total}}


deutschpolitik