Turchynov hat "schmutziges Druckhaus" mit dem furchtsamen Management

Lesen: {{ reading || 0 }}Gelesen:{{ views || 816 }}Kommentare:{{ comments || 0 }}    Rating:(489)         

Der Kandidat für eine Position des Bürgermeisters Kiews von BYuT Oleksandr Turchynov bittet politische Gegner von BYuT aufzuhören, "schmutzige Technologien" zu verwenden.

Wie berichtet, in einer Presse - Dienst BYuT hat es darüber auf einer Anweisung für Journalisten erzählt.

"Gestern hat riesiges Volumen der "schmutzigen Produktion" genommen. Gefundenes Druckhaus, wo es gedruckt wurde. Das Management dieses Druckhauses hat sich verborgen. Weil sie jetzt suchen", - hat A. Turchinov berichtet, Kommentare zu einer Situation mit dem Vertrieb des falschen Problems der VV Zeitung machend.

Durch Wörter A. Turchinova werden alle "schmutzigen gedruckten Materialien" für das Bargeld ausgegeben, und es ist ein Verbrechen. "Dieses Verbrechen gegen das Budget, ein Steuerverbrechen. Es ist Ausgabe der ungesetzlichen Produktion", - hat er erklärt.

A. Turchynov hat an alle gerichtet, wer mit "schwarzen PR" beschäftigt ist, und sie gebeten hat, Provokationen aufzuhören. "Es wird zu Ihnen Stimmen nicht hinzufügen und wird der Unterstützung dessen nicht berauben, gegen wen Sie es tun. Es ist", - der Kandidat in Bürgermeistern von bemerktem BYuT aussichtslos.

Verweisung. Am 7. Mai in der Nähe von U-Bahn-Stationen in Kiew hat kostenlos die vierbändige Zeitung mit dem Firmenzeichen verteilt, das einem Firmenzeichen der Zeitung von Vecherniye Vesti visuell ähnlich ist. Jedoch mehr im kleinen Druck auf einem Firmenzeichen der Name "Abendmeldung" Nr. 3, 2008wurdeangegeben

Auf einer Umdrehung der Zeitung wurden angeblich exklusives Interview der Premierminister - die Ministerin Yulia Timoshenko laut des Titels veröffentlicht "Ich bin bereit, Kiew anzubieten, um eine Ordnung zum Land zu bringen". Und auf der letzten Seite - interviewen angeblich A. Turchinov laut des Titels "A. Turchinov: Ich will nicht ein Bürgermeister sein".

-


Комментариев: {{total}}


deutschpolitik