Das Außenministerium hat den Berater - der Gesandte der Botschaft der Russischen Föderation V. Loskutov für einen soorganization einer herausfordernden Handlung auf dem Waffenbedarf nach Georgia

Lesen: {{ reading || 0 }}Gelesen:{{ views || 810 }}Kommentare:{{ comments || 0 }}    Rating:(486)         

Heute im Außenministerium der Ukraine der Berater - der Gesandte der Botschaft der Russischen Föderation in der Ukraine wird Vsevolod Loskutova genannt. Darüber meldet eine Presse - Dienstaußenministerium. Der entschlossene Protest wird dem russischen Diplomaten ausgedrückt, weil die Botschaft der Russischen Föderation in der Ukraine als der Co-Veranstalter der offen gesagt herausfordernden antiukrainischen Handlung gehandelt hat, welches Ausführen im HYATT Hotel Kiews geplant wurde.

Während dieser Handlungsdemonstration des "Videothemas" des ziemlich militärischen Konflikts im Territorium Georgias unter dem herausfordernden Namen "musste Verratkunst" stattfinden.

In der von den russischen Geheimdiensten fabrizierten Videoaufzeichnung wird alles umgekehrt gestellt: unter anderem, die zynische Behauptung über angeblich die Teilnahme von Bürgern der Ukraine in российско - der georgische Konflikt, "werden ungesetzliche Übergaben" durch die Ukraine der Waffe nach Georgia und so weiter dem Zuschauer auferlegt.

Die Ursachenempörung der Handlung des Botschafters der Russischen Föderation in der Ukraine V. Chernomyrdin und der Personal der Botschaft, der vorgehabt hat, an dieser schändlichen Handlung teilzunehmen, und versucht hat, auf die Regierung des Hotels unter Druck zu setzen, das Demonstration dieser Fälschung verboten hat.

Dem Vertreter der Botschaft der Russischen Föderation wird es erklärt, dass solche Schritte der russischen Seite unannehmbar und mit dem Status der diplomatischen Mission und den allgemein anerkannten Normen des internationalen Rechtes unvereinbar sind, wird in der Nachricht erzählt.

-


Комментариев: {{total}}


deutschpolitik