Die Exekutivbehörden von Nikolaev haben sich zu Gospromnadzor beklagt, dass zu ihnen mit der Finanzierung von Regionalprogrammen

Lesen: {{ reading || 0 }}Gelesen:{{ views || 1097 }}Kommentare:{{ comments || 0 }}    Rating:(658)         

Seit dem 13. November hat Gospromnadzor fortgesetzt, Zielkontrolle des Exekutivmanagements des Sozialversicherungsfonds von Berufsunfällen und Berufskrankheiten der Ukraine bezüglich der Durchführung durch den Fonds von vorbeugenden Handlungen und ihrer Finanzierung auszuführen, berichtet eine Presse - Dienst von Gospromnadzor.

Diese Entscheidung wird dadurch im Komitee von Gospromnadzor angekommen und Bitten der zentralen und lokalen Exekutivbehörden einschließlich des Gebiets von Nikolaev verursacht, dass sich das Exekutivmanagement des Fonds und seiner Arbeitskörper weigert, an der Finanzierung der passenden Industrie und Regionalprogramme teilzunehmen, die in der entsprechenden Ordnung genehmigt werden, setzen fort anzukommen.

Das Komitee, das bereits wiederholt mit einer Frage der Rücksicht dieses Problems zum Exekutivmanagement des Fonds angeredet ist. Als Antwort darauf hat sich der Fonds bezogen, um vom gesetzlichen Boden zu fehlen, um von Handlungen für die Verhinderung als ein Teil der Industrie und Regionalprogramme zu finanzieren. Im Fondsbudget für 2008 fundieren, um von Regionalprogrammen zu finanzieren, werden nicht nicht zur Verfügung gestellt.

Die Handlungen das Exekutivmanagement des Fonds drohen Ausführung des Programms der Tätigkeit der Regierung, die durch die Entschlossenheit des Kabinetts der Ukraine vom 16.01.2008 durch Nr. 14 genehmigt ist. In dieser Entschlossenheit wird es anvertraut, um Handlungen für die Unfallverhütung auf der Produktion durch die Entwicklung und Durchführung von nationalen, Industrie und Regionalprogrammen der Verbesserung eines Sicherheitsstatus, Berufsgesundheit und der Produktionsumgebung zu stärken.

-


Комментариев: {{total}}


deutschpolitik