"Fehler" des Bürgermeisters von Nikolaev auf dem Feiern des Verteidigers des Heimatlandtages

Lesen: {{ reading || 0 }}Gelesen:{{ views || 1086 }}Kommentare:{{ comments || 2 }}    Rating:(656)         

Heute, am 23. Februar, im Regionalpalast der Kultur hat das dem Verteidiger des Heimatlandtages gewidmete Galakonzert stattgefunden.

Die Rede unseres Singens von Bürgermeister Vladimir Chaika ist "am hellsten" auf einem Konzert geworden.

Gesammelt in einem Urlaub gratuliert, hat Vladimir Dmitriyevich bemerkt, dass "leben wird, wie viel Gedächtnis, es so viel ist und wir Tag des Verteidigers", trotz einer politischen oder Wirtschaftskrise feiern werden.

Als er in einem üblichen Staat in der Leistung gewesen ist, hat Vladimir Dmitriyevich geschafft, die Tatsachen zu mischen.

- Warum wir den Helden der Ukraine Bander feiern müssen? - verärgert der Bürgermeister befragt. Wahrscheinlich hat der Bürgermeister vergessen, dass, trotz zahlreicher Adressen zum Präsidenten der Ukraine von Abgeordneten und Politikern von der Westlichen Ukraine, Bander die Reihe "der Held der Ukraine" auf Stepan nicht verwendet wurde.

Jedoch darauf hat Bürgermeister "Fehler" nicht geendet.

- Warum wir zu mit Ihnen hier in unserer Stadt haben, erinnern Sie sich an den General des einheitlichen Unternehmens Shushkevich oder Shakhevich?... ja ist egal, - Vladimir Chaika hat erklärt.

Wahrscheinlich kennt der Bürgermeister von Nikolaev die Geschichte der Ukraine nicht, und weiß deshalb nicht, dass Roman Shukhevich, der die Hauptmannschaft der ukrainischen aufständischen Armee und eine Untergrundbahn von OUN (B), und Stanislav Shashkevich, der Staat Belarusian und politische Figur anführt, verschiedene Leute ist.

So, wenn für die Stadt gehen, sind solche Dinge nicht von Bedeutung, und er betrachtet es als notwendig nicht, Geschichte des Landes zu studieren, in denen Leben, wahrscheinlich, er mit einem anderen wichtige Probleme - zum Beispiel, Reparatur von Stadtstraßen und Reinigung von Straßen …

besetzt wird
-


Комментариев: {{total}}


deutschpolitik