Der Vertreter des Arbeitspersonals des Werks von 61 Communards: "Wir haben geschafft, V. Litvin nur dank der NFPU-Unterstützung"

Lesen: {{ reading || 0 }}Gelesen:{{ views || 1249 }}Kommentare:{{ comments || 0 }}    Rating:(749)         

"Verbrechen. Ist nicht da" hat darüber, geschriebendas am 2. März, der Vorsitzende der Verkhovna Radas aus Ukraine hat Vladimir Litvin eine Sitzung mit Vertretern des GP "Schiffsbauwerk eines Namens von 61 Communards" Arbeitskollektiv gehalten.

Wir werden daran erinnern, dass es möglich geworden ist, nachdem kommunarovets auf der Luft dessen Fernseh-Kanal Beerdigen, hat die Probleme, und dann während derselben Luft erklärt, V. Litvin hat vorgeschlagen, am Montag, an 10.00 auszuführen, sich in Rada treffend, während dessen Abgeordnete versuchen werden, die Probleme zu beheben, die sich am Werk entwickelt haben.

Während einer Sitzung wurde die Lage der Dinge am Unternehmen, das jetzt, gemäß Vertretern des Arbeitskollektiv, im kritischen finanziell - eine Wirtschaftslage ist, besprochen.

Gemäß Teilnehmern einer Sitzung, gemäß Daten vom Nationalen Forum von Gewerkschaften der Ukraine, hat die Schuld auf einem Gehalt Angestellten des Unternehmens 6 Millionen UAH gemacht, und seine Tätigkeit wird fast aufgehoben.

Unser Korrespondent hat geschafft, einem von Vertretern des Arbeitspersonals des Werks von 61 Communards, dem ex-Abgeordneten des Stadtrats von Nikolaev Leonid Shifrin zu kommunizieren, der direkten Teil in dieser Sitzung genommen hat.

"Es war dazu interessant, zu uns zu kommunizieren. Sie leben in der Welt und schätzen eine Situation auf das Werk nur gemäß Verwaltungsberichten. Und wir haben ihnen erzählt, wie Angelegenheiten wirklich sind und als es alles von einfachen Arbeitern des Unternehmens gesehen wird, die einige Monate ein Gehalt nicht erhalten", - zum Sprecher der Verkhovna Radas aus Ukraine hat sich V. Litvin L. Shifrin so über eine Reise geäußert. "Lytvyna hat Information verblüfft, dass der Bürgermeister von Nikolaev auf einer von Sitzungen des Stadtrats eine Frage aus dem Abzug des Landanschlags unter dem Werk zu ihnen 61 Communards weggenommen hat. Er hat darüber nicht gewusst", - hat L. Shifrin erklärt.

Er hat auch sehr harten Kurs auf dem Schutz der Rechte auf das Arbeitskollektiv bemerkt, das vom Vorsitzenden des Nationalen Forums von Gewerkschaften der Ukraine Miroslav Yakibchuk besetzt wurde.

Gemäß dem Angestellten des Werks hat Miroslav Yakibchuk Bedürfnis betont, alles zu tun, damit das Werk fortgesetzt hat zu arbeiten, und Arbeitskollektiv, außer der Arbeit, auch ein Gehalt erhalten würde. "Es ist nicht wichtig - es wird ein Werk im Staatseigentumsrecht geben oder wird privatisiert. Die Hauptsache, dass das Werk das Profil nicht geändert hat, und dass das Arbeitskollektiv geschützt wurde", - hat M. Yakibchuk erklärt.

"Der Vorsitzende von NFPU gefordert - wenn Werk das privatisiert, um den Mechanismus der Kontrolle der Tätigkeit des Managements des Werks in der gesammelten Abmachung festzusetzen. Er hat das Pflanzenmanagement vorgeschlagen, einmal mindestens dem Arbeitskollektiv zu berichten", - hat L. Shifrin erzählt.

Leonid Shifrin hat bemerkt, dass Vertreter des Arbeitspersonals des geführten Werks die Hauptbehörden nur dank der Hilfe von NFPU und persönlich Miroslav Yakibchuk erreichen werden.

-


Комментариев: {{total}}


deutschpolitik