UNP wird mit "den Umarmungen" von Tigipko mit Faschisten

Lesen: {{ reading || 0 }}Gelesen:{{ views || 1168 }}Kommentare:{{ comments || 12 }}    Rating:(729)         

"Eine Scham, statt eines positiven fürTigipkoist seine Unterstützung vom pro-faschistischen Partei "Rodina"von OdessaIgor Markov", - der bekannte Menschenrechtsaktivist, das Vorstandsmitglied der Partei der ukrainischen LeutedeclaredStjepan Chmara. So hat sich der Politiker über die Behauptung des Kandidaten für den Präsidenten der Ukraine Tigipko in Nikolaev diese "Unterstützunggeäußertist dazu "Markovaeindeutig angenehm. Darüber "Verbrechen. Ist NICHT PRÄSENTIEREN" berichtet in einer Presse - Dienst des Nikolaevs Regionalorganisation der Partei der ukrainischen Leute.

"Erzählen Sie mir, den Ihr Freund und ich erzählen werden, wer Sie sind", - hatfestgesetztChmara. Gemäß dem Menschenrechtsaktivisten, "hat der Führer "des Heimatlandes" vor langer Zeit Image des Politikers - украинофоба, dank der antiukrainischen Tätigkeit und des Anzündholzes der internationalen Dissonanz gewonnen". "Jedoch nach der persönlichen Teilnahme im Schlagen von Frauen, Kindern und ältlichen Leuten während der Friedensdemonstration im OdessaIgor MarkovIch habe Politiker in anderer Kategorie - Banditen verlassen, auf denen das Gefängnis schreit", - habe ichfestgesetztChmara. Es hat diese "TeilnahmeerinnertMarkovaim Schlagen des Satzes von Videoaufzeichnungen" sagt aus.

Durch WörterChmara, "Gesicht des neuen "Verbündeten"Tigipkoberedt sagt zu menschlichen Qualitäten des Kandidaten für den Präsidenten der Ukraine aus". GemäßChmara, "mit solchem "Abonnement"Tigipkoes lohnt sich, es nicht auf der Unterstützung der gesunden demokratischen Gesellschaft, und wenn - auf Bevorzugung der pro-russischen Banditen von Odessa aufzuzählen". Der Vertreter von UNP hat die ukrainische Gemeinschaft vor der UnterstützunggewarntTigipkobei der Präsidentenwahl, "als verschieden die HeimatsmethodenMarkovund kann sich von Odessa bis die ganze Ukraine ausstrecken".

-


Комментариев: {{total}}


deutschpolitik