In der Hauptwahl ist Kommission erschrocken, dass Wahlen

Lesen: {{ reading || 0 }}Gelesen:{{ views || 690 }}Kommentare:{{ comments || 0 }}    Rating:(414)         

Probleme mit der Finanzierung der Hauptwahlkommission können drohen, Präsidentenwahl auszuführen.

Es zu "Einem Spiegel der Woche" wurde vom Vizekopf der Hauptwahlkommission Andrey Magera erklärt.

Als er über die Existenz von ernsten Problemen mit der Finanzsicherheit der Tätigkeit der Hauptwahlkommission erzählt hat, hat er erzählt: "Für heute ist es der Hauptgrund, der dem ganzen Wahlprozess drohen kann".

So schließt Magera das nicht aus Probleme mit der Finanzierung können politischen Hintergrund haben.

"Ich will nicht denken, dass jemand zum Ziel hat, Wahlen zu brechen, aber das Budget für 2010 wird nicht angenommen. Politiker haben es nur im Februar versprochen. Dann erlauben Sie zu fragen, wer und wie ein Gehalt Hundert tausend von Mitgliedern von Wahlkommissionen für die ganze Ukraine bezahlen wird? er hat gesagt.

So ist Magera nicht sicher, dass die Finanzierung der Tätigkeit der Hauptwahlkommission schaffen wird, in der Vereitelung der Haushaltsgesetzgebung zur Verfügung gestellt zu werden.

"Zur gleichen Zeit kann niemand Kabinett von Ministern nötigen, halblegitime Entschlossenheiten auf der Anweisung besonders gegen eine Wirtschaftskrise auszugeben", - hat Magera erzählt.

Über mögliche Fälschungen während der Stimme sprechend, hat der Vizekopf der Hauptwahlkommission bemerkt, dass ihre Quelle Gelegenheit ist, Wahlregister direkt am Wahltag zu korrigieren.

"Obwohl KSU offen gesagt verfassungswidrige Bestimmungen des Gesetzes über Präsidentenwahlen verboten hat, gab es Momente, die in jedem Fall das Ausführen demokratischer Wahlen gut nicht vergleichen. Einer von ihnen - Gelegenheit, Wahlregister am Wahltag zu korrigieren", - hat Magera erzählt.

Es hat daran erinnert, dass die Möglichkeit der Korrektur von Wahllisten bereits zu Massenfälschungen während der vorherigen Präsidentenwahl geführt hat.

"Diese Norm ist an einem Satz von Herren von Fälschungen von 2004 da gewesen. Es hat geschafft, vom Gesetz über parlamentarische Wahlen jedoch an Präsidentenwahlideologen des Gesetzes zurückgezogen zu werden, das entschieden ist, um zweimal in dasselbe Wasser spazieren zu gehen", - hat Magera bemerkt.

Nach seiner Meinung kann die Korrektur von Listen am Wahltag und dieses Mal zu zahlreichen absichtlichen Fälschungen führen.

"Jetzt im Register ungefähr 36,5 Millionen Stimmberechtigte so nicht wirklich überrascht sein, ob an ihrem stimmenden Tag es 37 Millionen gibt", - hat er erklärt.

So hat der Vizekopf der Hauptwahlkommission daran erinnert, dass das Register von Stimmberechtigten heute im Vergleich mit 2007 beträchtlich verbessert wird.

"Das Register ist wirklich nicht ideal, aber es ist unmöglich, in Extreme einzutreten und dass es schlecht zu sagen... Ja, es gibt Fehler, aber, glaubt auf diesen Wahlen Listen werden viel mehr qualitativ sein, als 2007", - hat Magera erklärt.

-


Комментариев: {{total}}


deutschpolitik