In Nikolaev hat Gedächtnis von Liquidatoren von Folgen des Unfalls von Tschernobyl

Lesen: {{ reading || 0 }}Gelesen:{{ views || 822 }}Kommentare:{{ comments || 0 }}    Rating:(493)         

Heute, am 12. Dezember, um zehn Uhr in der Nähe von einem Denkmal "Hat sich ein sich grämender Engel" viele Menschen, unter denen es Abgeordnete und den Bürgermeister gab, versammelt.

Hier hat die Sitzung, die dem Tag des Gedächtnisses von Teilnehmern der Beseitigung von Folgen des Unfalls auf dem Kernkraftwerk von Tschernobyl gewidmet ist, begonnen.

Wir werden bemerken, dass am 10. November 2006 der Präsident der Ukraine Victor Yushchenko die Verordnung Nr. 945/2006 "Über den Tag des Feierns von Teilnehmern der Beseitigung von Folgen des Unfalls von Tschernobyl" ausgegeben hat. Jetzt jedes Jahr über die ganze Ukraine verehren Gedächtnis von Liquidatoren, die das Leben für die Rettung von anderen gegeben haben.

- Heute versteht jeder von uns, so weit es eine tragische Situation nicht nur in der Ukraine, sondern auch im ganzen Europa geben konnte wenn nicht diese tapferen Leute, - dort den Bürgermeister von Nikolaev Vladimir Chaika begonnen haben. - es gab eine Tragödie vor 22 Jahren. Die moderne Generation muss wissen und darüber weiter überwechseln. 2 900 nikolayevets wurden für die Beseitigung eines Feuers gesandt, und nicht alle ist zurückgekehrt. Wir müssen uns an sie erinnern.

Traditionell beachtetes Gedächtnis von Opfern in diesem Jahr im Moment von Tschernobyl des Schweigens.

Es sollte bemerkt werden, dass, trotz der heutigen Kälte, keine der Gegenwart nicht abgereist ist, haben alle mutig gestanden und haben im Augenblick gewartet, wenn einladen wird, um Blumen einem Denkmal zuzuteilen.

Und hier es - lang erwartete Minute des Blumenlegens. Viele von denjenigen, die sich einem Denkmal genähert haben, haben geschrien und haben um den Frieden der Seele von Opfern gebetet.

-


Комментариев: {{total}}


deutschpolitik