V. Yushchenko sagt das Vertiefen einer Wirtschaftskrise voraus, wenn "die Regierung und weiter nur mit populism"

Lesen: {{ reading || 0 }}Gelesen:{{ views || 808 }}Kommentare:{{ comments || 0 }}    Rating:(484)         

Der Präsident Victor Yushchenko sagt das Vertiefen einer Wirtschaftskrise voraus, wenn "die Regierung und weiter nur mit populism besetzt wird". Er hat es im Interview zu den deutschen Massenmedien erklärt, berichtet eine Presse - Dienst des Staatsoberhauptes.

Auf eine Frage antwortend, ob der Verzug der Ukraine droht, hat V. Yushchenko erzählt: "Die Antwort besteht darin, unsere Haushaltspolitik wird wie stark darin bestehen. So weit es realistisch sein wird. Wie ehrgeizig. Und die Hauptsache - wie erwogen das Budget sein wird. Ob wir im Stande sein werden, die starke, gewogene Politik zu führen? Durch diese Dinge wird definiert, ob wir im Stande sein werden, die Verpflichtungen zu erfüllen".

Gemäß ihm in dieser Frage gibt es auch politische Faktoren. "Ich bin absolut überzeugt, dass der Premierminister - der Minister (Yulia Timoshenko) Präsidentenwahl einen Vorrang gemacht hat. In diesem Jahr ist 2009 Zeit, wenn wir ein starkes antirezessives Paket (Gesetze) vorbereiten müssen", - hat er erzählt.

"Schauen Sie auf Europa - antirezessive Programme überall schlagen... und nur in drei Ländern Wurzel: China, Indien und in der Ukraine, wie zuvor, werden Wachstumspläne gestellt... Ich werde nicht versuchen, irgendwelche Bemerkungen bezüglich Chinas oder Indiens zu tun, aber solcher Wirtschaftsplan für die Ukraine ist... unzulänglich und unverantwortlich, utopisch und unprofessionell", - hat der Präsident bemerkt.

Auf seinem Glauben "wenn wir die richtigen verantwortlichen Schritte machen werden, wird es keine Probleme geben - wir werden im Stande sein, diese Krise zu überwinden". "Aber wenn die Regierung und weiter nur mit populism, Spielsachen in der Politik besetzt wird, wird Wirtschaftsergebnis auch sein, aber absolut ein anderer", - hat das Staatsoberhaupt betont.

-


Комментариев: {{total}}


deutschpolitik