Die Milizsoldaten von Nikolaev haben den russischen nelegalka deportiert, der nur getrunken hat, gestohlen hat und sich für 2 - der Sommersohn

Lesen: {{ reading || 0 }}Gelesen:{{ views || 845 }}Kommentare:{{ comments || 0 }}    Rating:(507)         

In der Abteilung des Bezirks Arbuzinsky von Inneren Angelegenheiten des Gebiets von Nikolaev zahlreiche Beschwerden von Einwohnern der Seite von Ryabokonevo des Gebiets von Arbuzinsky, dass im Dorf es eine junge Frau gab, die mit den kleinen Kinderleben im halbzerstörten Haus, das angefangen ist, kürzlich anzukommen, ständig mit dem cohabitant trinkt und sich des zweijährigen Sohnes nicht sorgt. Darüber zeigt TsOS Regionalabteilung des Ministeriums von Inneren Angelegenheiten der Ukraine im Gebiet von Nikolaev an.

Letzten Freitag in "Gästen" haben Milizsoldaten die Frau besucht. Da es klar geworden ist, hat sie mehr als zwei Jahre in diesem Dorf, ein Leben gelebt, das durch Diebstähle am Mitdorfbewohner verdient ist.

Leute das Schicksal der lasziven Frau, obwohl alle, die dadurch auf ihr unwürdiges Verhalten angespitzt sind, etwas interessiert haben, waren sie mehr vom kleinen Jungen aufgeregt, der in nicht das geheizte Haus ohne Essen gewachsen ist und ständig es dasjenige gab.

Ortsansässige haben wiederholt das Kind gefüttert und haben der Reihe nach seit einigen Tagen zu sich nach Hause weggenommen.



Als Milizsoldaten angefangen haben, eine Situation zu verstehen, ist es geschienen, dass die Frau - der Bürger Russlands, der ins Gebiet von Nikolaev ungesetzlich außerdem angekommen ist und den Pass verloren hat.

Gestern wurde der gegebene Bürger zusammen mit dem Sohn nach Hause deportiert.

-


Комментариев: {{total}}


deutschgesellschaft