Melnichenko: Der Mord von Gongadze wurde von Litvin

Lesen: {{ reading || 0 }}Gelesen:{{ views || 1470 }}Kommentare:{{ comments || 2 }}    Rating:(886)         

Der Major des ex-Gosokhrana Nikolay Melnichenko genannt Vladimir Litvin der Kunde des Mords am Journalisten Georgy Gongadze.

Er hat es im Goldmuskatblüteprogramm auf dem Ersten Staatsangehörigen erklärt.

"Ich habe sowohl Journalisten als auch dem Publikum erinnert, das wer ist. Litvin hat Hände im Blut", - hat er in der Anmerkung von Liga erzählt. Netz.

Gemäß Melnichenko, um den Nachnamen von Litvin auf dem Programm zu nennen, war nicht seine Initiative.

"Der Journalist hat mich gefragt, ob ich bereit bin, einen Nachnamen zu nennen, und ich erzählt habe. Ich verberge keinen Nachnamen. Besonders wenn alle Nachnamen vor neun Jahren von einer Tribüne der Verkhovna Radas geklungen haben", - hat den ex-Major bemerkt.

"Es ist der Nachname von Kuchma, der Nachname von Litvin. Ob ich bereit bin, im Gericht zu verteidigen? Ja, bitte. Ich bin nicht still, ich erinnere: Menschenart, wer an uns heute an der Macht? ", - hat er beigetragen.

An diesem Melnichenko hat bemerkt, dass das nicht versteht, warum Litvin "zu Befragungen nicht kommt".

"Warum es моральничать in die ganze Ukraine beginnt, was Litvin in die Ukraine notwendig ist? Und ich werde erzählen: Litvin ist für eine Zone notwendig. Zur Zone", - habe ich dem ex-Major erzählt.

-


Комментариев: {{total}}


deutschgesellschaft